Müssen Schuhe aus Boxcalf Leder wirklich sein?

Wer schon den einen oder anderen Artikel auf diesem Blog gelesen hat, dem wird nicht entgangen sein, dass ich ein begeisterter Anhänger von klassischer Herrenmode bin.

Dies gilt ganz besonders für das Schuhwerk. Nun gibt es aber auch Bereiche, in denen Traditionen und Ethik miteinander kollidieren. Ein solcher Bereich ist das Boxcalf Leder.

Wirklich edle Herren Schuhe müssen aus Boxcalf Leder sein

So lautet zumindest die gängige Aussage. Aber stimmt das wirklich?

Boxcalf Leder wird nämlich aus der Haut des Milchkalbs hergestellt und da muss die Frage erlaubt sein, ob das wirklich notwendig ist.

Was sollte an der Haut eines Milchkalbs besser sein, als an der eines ausgewachsenen Tieres? Nach meinem – zugegeben begrenzten – Verständnis gar nichts.

Natürlich, die Narben des Leders sind feiner und gleichmäßiger. Aber ob das wirklich als „besser“ zu bezeichnen ist, sei einmal dahingestellt.

Nun könnte man auf dem Standpunkt beharren, dass für Boxcalf Leder ja keine Kälber geschlachtet werden, sondern lediglich die Häute der Tiere verwendet werden, welche ohnehin für den Verzehr geschlachtet werden.

Genau dieser Punkt offenbart aber vielleicht auch ein generelles Dekadenz-Problem unserer Gesellschaft.

Kein Bauer hätte früher ein Kalb geschlachtet

In unserer Überflussgesellschaft, an die wir uns schon so sehr gewöhnt haben, vergessen wir gerne den natürlichen Lauf der Dinge.

Tiere waren früher lebensnotwendig. Und in vielen Kulturen wurde der Wohlstand eines Mannes an seinem Viehbestand gemessen. Fleisch war knapp und wurde sorgsam rationiert.

Die hauptsächliche Nahrung bestand eher aus vegetarischer Kost. Fleisch war etwas Besonderes und sehr oft nur dem Familienoberhaupt vorbehalten.

Nicht umsonst verwendet man auch gerne den Begriff Schlachtfest. Ein Gut, welches so knapp war, wurde früher nicht so inflationär behandelt wie heute.

Kein Bauer der seine fünf Sinne zusammen hatte, hätte ohne Not ein Kalb geschlachtet und damit auf mindestens 250 Kilogramm Fleisch im Vergleich zu einem ausgewachsenen Tier verzichtet.

Ob man vor diesem Hintergrund nun wirklich zwingend Schuhe aus Boxcalf Leder braucht, sei einmal dahingestellt und letztlich muss das Jeder für sich selbst entscheiden.

Das hier geschriebene soll auch keinesfalls ein moralischer Aufruf sein, sondern lediglich als Information für alle dienen, die mit diesem Thema bislang noch nicht konfrontiert waren.

Ich persönlich habe durch das Tragen von Schuhen aus normalen Rindsleder bis zum heutigen Tag jedenfalls keinen Nachteil feststellen können ;-) .

John Lobb Schuhe

Schuhe von John Lobb. Das ist nicht einfach nur eine Marke. Das ist Geschichte. Geschichte und Tradition.

Jeder der sich näher mit John Lobb Schuhen beschäftigt, stößt unweigerlich auf die Geschichte, wie John Lobb zum königlichen Schuhmacher wurde.

Der Legende nach soll er ein Paar Reitstiefel auf gut Glück an den Prince of Wales geschickt haben, worauf dieser ihn zu seinem Schuhmacher ernannte.

Ob sich dies tatsächlich so zugetragen hat, sei dahingestellt. Aber wenn es so gewesen sein sollte, dann war das der Grundstein für die Entstehung des wohl berühmtesten Schumachers der Welt. Den ganzen Beitrag lesen

Auch die Schuhe von Charles Tyrwhitt können was

Im großen und ganzen empfehle ich ja gerne Loake Schuhe, weil mir der Preis für die Qualität mehr als symphatisch ist ;-) . Nun wollte ich aber unbedingt auch mal was anderes ausprobieren und hab zuerst an Lloyds gedacht. Mein erstes Paar Lloyds hatte ich mir bei Görtz in Frankfurt gekauft (2001) und bin bis heute sehr zufrieden damit. Allerdings empfinde ich die Zehenkappe als etwas zu flach, so dass mir der Fuß immer ein bisschen “eingesperrt” vorkommt.

Die besten Erfahrungen in dem Bereich habe ich mit Bally Schuhen gemacht. Die bekam man früher recht günstig im Fabrikverkauf in Metzingen. Mein letzter Besuch dort ist allerdings schon ein paar Jährchen her, so dass ich noch nicht mal sagen könnte, ob Bally überhaupt noch in Metzingen vertreten ist.

Also dachte ich mir, probierst Du es mit den Schuhen von Charles Tyrwhitt. Wozu hat man denn schließlich einen Partnerlink auf der Seite? Bislang habe ich mir dort eigentlich nur meine Hemden bestellt aber beim stöbern auf der Seite sind mir dann diese Schmuckstücke ins Auge gestochen:

geschlossener Oxford Semi Brogue

Bis dato hatte ich nur offene braune Brogues und so dachte ich, ein geschlossener Semi Brogue in braun kann so schlecht nicht sein und hab ihn mir bestellt. Der Schuh an sich ist natürlich top aber er hat für mich den gleichen Nachteil wie die Lloyds Schuhe – er ist einfach eng. Das ist nicht schlimm, da er selbstverständlich nicht drückt oder gar scheuert aber wenn man einmal beispielsweise Bally Schuhe gewohnt ist, betrachtet man alles andere natürlich recht kritisch. Also wer etwas breitere Füße hat, kommt in diesem Preissegment mit Loake Schuhen sicherlich besser zurecht aber für normale Fußformen sind die Charles Tyrwhitt Schuhe (Partnerlink) absolut empfehlenswert. (Allerdings muß man auch beachten, dass Loake teilweise für Tyrwhitt produziert – von daher können auch immer Produktionsschwankungen eine Rolle spielen)

Disclaimer und Impressum