Gegen den Schweiß – schwitzen stoppen

So, der Frühling naht in großen Schritten und mit einher gehen wärmere Temperaturen. Die Zeit des Schwitzens bricht an. Stirnschweiß, Handschweiß und Fußschweiß sind dabei ja noch nicht mal das schlimmste. Viel widerlicher ist der Achselschweiß. Große Schweißflecke unter den Armen, aus denen womöglich noch eklige Salzränder entstehen, sofern diese Seuche überhaupt jemals wieder trocknet.

Zugegeben, es ist ein etwas peinliches Thema, über das man nicht so gerne spricht. Aber es existiert nun mal. Um es vorweg zu sagen, ich finde es fürchterlich, wenn große dunkle Schweißflecken unter den Armen sichtbar sind. Es zerstört irgendwie die gesamte Optik. Außerdem fühle ich mich damit immer unwohl und das muss sich zwangsläufig auf mein Auftreten auswirken. Etwas, das ich ja nun gar nicht dulden kann ;) . Und über Hygiene müssen wir ja wohl wirklich nicht reden. In “Wann sind Männer für Frauen sexy” haben wir ja schon festgestellt, dass Hygiene der wichtigste Faktor bei den Damen ist.

Aber was dagegen tun? Wohlgemerkt, ich rede nicht vom Geruch. Den zu unterbinden ist seit den Zeiten von Mineralkristallen, Rexona und Konsorten das geringste Problem. Nein, hier muss einen Schritt weiter gegangen werden. Die Schweißbildung selbst muss unterbunden werden. Oder wenigstens auf ein Minimum reduziert.

Klar, ich könnte nur noch weiße oder schwarze Kleidung tragen. Da fällt Nässe nicht so stark auf. Oder ständig mit einem Fächer rumlaufen (was ich ja machen würde, wenn es nicht so… „unmännlich“ wirken würde). Aber irgendwie ist das alles nichts. Also war in den letzten Wochen Gefahrenabwehr angesagt. Nach mehrstündiger Recherche sowohl online wie offline bin ich auf einen Shop gestoßen, der sich ausschließlich mit Produkten gegen das Schwitzen beschäftigt.

Natürlich wollte ich sofort eines der Produkte kaufen. Nur gibt es da unterschiedliche Stärken. Also welche nehmen? Schließlich sind die Sprays und Roller mit über 14,- Euro auch nicht gerade billig. Dafür, dass mir niemand sagen kann, ob das Zeug auch wirkt, ist mir ein Testeinkauf dann doch zu teuer. Dann fiel mir ein, dass ein ehemaliger Arbeitskollege auch unter diesem Problem leidet. Ein kurzer Anruf, und ich hatte eine zweite Testperson :D .

Er hat sich zwei Produkte vom „starken“ Zeug bestellt und ich hab mich für die Weichei Palette mit Aloe Vera entschieden. Jeder von uns kaufte jeweils den Roller und das Spray. Dann sah ich auf der Seite des Shops einen Downloadlink für einen kostenlosen Auszug aus dem Buch Antitranspirante: Kampf dem Schweiß von Dietmar Stattkus. Natürlich fand ich den erst nach der Bestellung. Vorheriges Lesen hätte mir viel Recherche erspart.

Aber egal. Nach vier Tagen kam das Päckchen dann an – schön neutral verpackt, wie sich das gehört. Bezahlt hab ich via Pay Pal, wobei man in Deutschland auch mit Kreditkarte, per Rechnung oder Lastschrift bezahlen kann. In meinem Fall wollte ich was gegen Achselschweiß tun. Mein Kollege hat sich auch noch für ein Produkt gegen Handschweiß entschieden. Somit konnte der Test beginnen.

Nun muss ich sagen, dass ich mit der Problematik ja schon länger vertraut bin und dementsprechend etwas verwöhnt. Bislang hatte ich mir immer einen Mineralkristall gekauft, den man kurz in Wasser eintaucht und dann auf die Haut reibt. Gegen Sprays und dergleichen hatte ich immer eine leichte Abneigung. Andererseits nervt die Schwitzerei zu arg, um besonders wählerisch zu sein. Also Augen zu und gerollt und gesprayed.

Das Ergebnis?

Ich bin begeistert! Zum ersten Mal funktioniert eins dieser Mittelchen wirklich. O.k., zu Anfang war ich enttäuscht. In den ersten Tagen konnte ich keine Veränderung feststellen. Nach etwa fünf Tagen allerdings ist die Schweißbildung merklich zurück gegangen. Und das tatsächlich nur auf die Achseln bezogen. Durch meine Abneigung gegen Chemie jeglicher Art, bin ich sehr misstrauisch, wenn es um lokale Anwendung geht. Ich bin der Überzeugung, dass sämtliche Stoffe, die – auch wenn Sie nur punktuell verabreicht werden – immer auch Auswirkungen auf den ganzen Körper haben. Zudem ist Schwitzen ja generell gesund und notwendig. Nicht umsonst warnen Ärzte davor, sich beispielsweise die Schweißdrüsen entfernen zu lassen. Meiner Meinung nach hat jede Körperfunktion ihren Sinn und wir sollten so selten wie möglich darin eingreifen.

Im diesem speziellen Fall kann ich mich jedoch damit anfreunden, da mein Körper immer noch genug Schweiß absondern kann (über Stirn, Hände, Rücken, usw.…).  Bei meinem Kollegen war das Ergebnis genau so gut wie bei mir. Nur die Schweißbildung an den Händen war etwas hartnäckiger. Eine Wirkung an der Stelle hat bei ihm erst nach etwa zehn Tagen eingesetzt. Auch positiv fand ich, dass die Produkte verwendete After Shave oder Parfums nicht beeinflussen. Weder unsere Frauen, noch sonst jemand haben gesagt, wir würden anders riechen. Gut, das sagen sowieso die wenigsten aber ein „Oh, hast Du einen neuen Duft?“ wäre dann schon gekommen.

Fazit:

Werde ich bei dem Produkt bleiben? Absolut, ja! Kann ich es empfehlen? Und ob! Der Hersteller empfiehlt zwar das Spray aber ich denke ich werde beim Roller bleiben. Wahrscheinlich ist mir durch den Mineralstein die Handhabung einfach vertrauter als das sprühen. Hier geht es übrigens zum Shop, dessen Name wirklich Programm ist: Sweat Stop.

Ich wünsche eine schweißfreie Zeit…

Nachtrag: über Gute Frage.net bin ich auf ein Blog aufmerksam geworden, das sich mit dem Thema Schwitzen beschäftigt. Es lohnt sich vielleicht, da mal reinzuschauen. Bei diesem Thema ist grundsätzlich jede Hilfe willkommen :-) . Ratgeber: Tipps gegen Schwitzen

Der moderne Gentleman


gentleman benehmenDer typische gerollte Stockschirm, Bowler und niemals ein kurzärmeliges Hemd. Gilt das heute noch? Worauf kommt es an, wenn man als Gentleman gelten will?

In dem Buch „Abc eines modernen Gentleman“ gibt der Autor Constantin von Hohenstein eine Antwort auf die Frage: was macht einen Mann zum Gentleman?

Nachfolgend einige Aussagen:

Besser kleiden mit den richtigen Accesoires

“Der auf sein Äußeres bedachte Herr distanziert sich von der breiten Masse und deren Geschmacklosigkeiten. Dazu eignet sich etwa ein Spazierstock. Es bieten sich Stäbe mit Enten- und Keilerköpfen, Schlangen- und Wurzelformen an. Meist in Silber oder auch vergoldet. Der Favorit meiner Sammlung ist ein Exemplar mit eingebautem Trinkfläschchen – immer gefüllt mit meinem Lieblingsbrandy.”

“Einem Gentleman können eine Menge Fauxpas unterlaufen, die Bandbreite ist grenzenlos. Ein besonders grober Verstoß gegen die guten Manieren? Ein Herr sollte wirklich niemals, unter keinen Umständen, eine Plastiktüte tragen.”

“Pullunder sind herrlich altmodisch, sie werden von bedeutenden Männern (Genscher, Kohl) getragen. Meine Sekretärin ist der Ansicht, dass mein moosgrünes Exemplar in Kombination mit einem zartrosa Hemd den Rahmen des optisch Zumutbaren gesprengt hätte. Einem Gentleman ist das egal. Er ist nie unpassend angezogen, auch wenn das zuweilen so scheint …”

“Im Kleiderschrank eines stilsicheren Herrn befindet sich kein einziges Kurzarmhemd. Er wird daher nicht in die Verlegenheit kommen, mit einem Piloten, Zugschaffner oder Versicherungsvertreter verwechselt zu werden. Im Hochsommer, ja selbst in den Tropen wird er zu einem Langarmhemd aus leichtem kühlenden Sommerstoff greifen. Gegebenenfalls wird er die Ärmel seines Hemdes elegant ankrempeln, jedoch maximal bis zur Ellenbeuge.”

“Ein Gentleman wird in Würde ergrauen. Ihm sind daher Haar färbende Zeitgenossen ein Gräuel.”

Etikette und Manieren

“Ein Gentleman hat gelernt, ein besonderes Gefühl für seine Mitmenschen zu entwickeln und in den meisten Situationen das Richtige zu tun. Er verfügt über Höflichkeit, Fairness, Charme, Understatement. Uns wäre vermutlich die gesamte Wirtschaftskrise erspart geblieben, wenn es heute nicht nur noch ‘Banker’ gäbe. ‘Bankiers’ – da bin ich mir sicher – handelten anders.”

“Deine Frau ist Deine Göttin. Verehre und erobere sie jeden Tag. Das können wir auch auf die Kinder übertragen. Kinder müssen gefördert, gefordert und geliebt werden. Die Familie ist eine der wichtigsten Bezugspunkte für einen Gentleman.”
“Als Gentleman wird man nicht geboren, zum Gentleman wird man erzogen – wenn man Glück hat – und vervollkommnet das sein Leben lang.”

“Ein Herr, der sich besonders herausputzt, wirkt nicht automatisch elegant. Er gerät bestenfalls in den Verdacht, um jeden Preis auf sich aufmerksam machen zu wollen. Um es mit Solon zu sagen: Stell Dich nicht wie ein Prinz an, wenn Du nicht gelernt hast, ein Prinz zu sein!”

“Ein Herr von Welt hat seinen Titel entweder geerbt, an einer Universität rechtmäßig erlangt oder er besitzt gar keinen. Mir sind Persönlichkeiten, die ihre Titel oder akademischen Grade bewusst verschweigen, in jedem Falle sympathischer als jene Gestalten, die ihren Status bei jeder Gelegenheit verbal vor sich ausbreiten müssen.”

“Snobismus ist wie ein lästiges Virus, das jeden befallen kann. Entweder man produziert genügend Antikörper oder man ist verloren. Sollte Ihnen ein Gentleman über den Weg laufen, von dem Sie glauben, er sei ein Snob, dann benachrichtigen Sie schnellstmöglich den Tierschutzverein.”

Der Gentleman und die Freizeit

“Churchill hatte Recht – Sport ist Mord. Mit einigen Ausnahmen: Reiten, Segeln und das Polospiel sind ideale sportliche Betätigungen. Eventuell wird der moderne Gentleman noch Tennis oder Golf spielen. Jedoch sollte ein Herr die Ausübung nicht übertreiben. Überhaupt ist Übertreibung in allen Dingen tunlichst zu vermeiden.”

Gentlemans finance

“Vermögen sagt nichts über den Charakter eines Menschen aus. Nicht alle Gentlemen sind reich – und nicht alle Reichen sind Gentlemen. Sie können sich mit wenigen Basics attraktiv kleiden. Sie können aber auch 20 Maßanzüge im Kleiderschrank hängen haben. Vielleicht erstehen sie ihre Möbel auf dem Trödelmarkt – sie können ebenso geschmackvoll sein wie die Accessoires, mit denen ein Innenarchitekt Ihre Wohnung ausstattet. Entscheidend ist die innere Einstellung und der gute Geschmack, aus den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln das Beste zu machen.”

“Eigentümer einer Yacht zu sein, bedeutet, gar nicht schneller das sauer verdiente Geld im Mittelmeer versenken zu können. Pro Meter Yacht sollte man eine Million Euro kalkulieren, dazu noch etwa zehn Prozent des Anschaffungspreises und die jährlichen Unterhaltskosten für Crew etc. Und über die mehr als fürstlichen Liegegebühren im monegassischen Hafen wird sich wohl nur Fürst Albert freuen.”

“Gentlemen zahlen ohne Reue ihre Steuern und Abgaben. Alles andere wäre Fahnenflucht, egoistisch und nicht gentlemanlike. Steuerhinterziehung ist der Zeitvertreib von Kleingeistern.”

Alle Äußerungen oder Zitate stammen aus dem Buch “Hohensteins Welt – Abc eines modernen Gentlemans”,oder einem Interview mit dem Autor in der Süddeutschen.

Alles in allem ein gelungenes Buch, bei dem einem nicht langweilig wird. Es gibt ein paar Empfehlungen, wie beispielsweise den Spazierstock, denen ich persönlich nicht unbedingt folgen würde. Auch die sportlichen Empfehlungen sind mir fast schon zu snobby ;) . Spätestens an der Stelle sehe ich mich gezwungen, mein Veto einzulegen. Selbstverständlich gehört zur gesunden Lebensführung auch der Kraftsport. Wer über eine gut entwickelte Muskulatur verfügt, lebt länger und wird auch wenig Probleme mit Übergewicht haben.

Fazit:

Zum Klassiker Der Gentleman – Handbuch der klassischen Herrenmode von Bernhard Roetzel, gesellt sich mit Abc eines modernen Gentleman ein weiteres Pflichtbuch für Gentleman.

Zu beziehen als gebundene Ausgabe für EUR 25,95 oder als Taschenbuch für EUR 15,95

Viel Spaß beim lesen.

Disclaimer und Impressum