Das mobile Bahn Büro – nur mal so als Idee…

Heute Morgen saß ich im Zug auf dem Weg zur Arbeit und neben mir im Abteil las ein Mann Zeitung. Er fiel mir deshalb auf, weil er einfach gut angezogen war. Sieht man ja leider nur noch selten. Und wie er da so saß und genüsslich seinen Kaffe zu sich nahm, dabei Zeitung lesend, kam ich auf eine Idee…

…Wenn man jetzt die Zeitung durch ein Notebook ersetzen würde und den Regionalexpress durch einen ICE, sowie die zweite Klasse durch die erste, dann, ja dann hätte man doch das perfekte mobile Büro?

Das ist doch wirklich eine Überlegung wert oder? Wessen Beruf ein mobiles Arbeiten erlaubt, für den ist ein fixer Arbeitsplatz ja nicht zwingend Pflicht. In der ersten Klasse gibt es Tische, W-LAN und Strom für sämtliche technischen Geräte. Will man Pause machen, bietet sich dafür das Bord Bistro an.


Das Beste daran ist, dass sich das mobile Bahn Büro auch auf die Kostenseite positiv auswirkt. Wenn ich das richtig verstanden habe, bekommt man für €590,- im Monat die Mobility BahnCard 100. Reisen wann, wie und so oft man will innerhalb Deutschlands in der ersten Klasse außer in Autozügen und dem ICE Sprinter. Da ist ein normales Büro deutlich teurer im Unterhalt. Zudem wären die Kosten für den Außendienst auch schon mit drin, da man ja ohnehin den ganzen Tag unterwegs ist.

Das muss man sich mal vorstellen. Frühstück in Stuttgart, Mittagessen in Köln, Termin in Frankfurt und Abendessen zwischen Frankfurt und Freiburg. Und das alles während der Arbeitszeit. Wahnsinn!

Echt eine Überlegung wert, hmm…

Kommentare

Schreibe einen Kommentar




Disclaimer und Impressum